speckflagge


wieseundco


Ape-Quoten-

Norddeutscher

Home

Meine erste Ape
(Anreise, Versicherung, schrauben und mehr)


APE-Nachwuchs
(schrauben und mehr, Komlettrestauration)


Auf zum Ape holen

Bestandsaufnahme Ape-rot

Lebenslauf Ape-rot

Demontage Ape-rot

schweißen u. lackieren Ape-rot

der Aufbau Ape-rot 1

der Aufbau Ape-rot 2

der Aufbau Ape-rot 3

der Aufbau Ape-rot 4

der Aufbau Ape-rot 5

der Aufbau Ape-rot 6

der Aufbau Ape-rot 7

der Aufbau Ape-rot 8

Der Kasten

Neu

über mich


Gästebuch

Kontakt

Montagetipps

Tipps und Tricks

Ersatzteilnummern

gebrauchte Teile, Shirts,
Aufkleber und mehr

Links

Treffen u. Touren

kleine Api-Galerie

das nervige
Kleingedruckte





 
d


Chokezug und Warmluftzug

Gaspedal u. Gaszug

Die Elektrik

erste Startversuche






der Aufbau
Teil 6
(mühsam ernährt sich das Eichhörnchen)



Choke- und Warmluftzug


Züge durch den Mittelholm bis nach vorn . . .
. . . zu den  Hebeln geschoben und  eingehängt.
Gummischutzkappe über die Zughülle gezogen, Zug durch den Düsenpfropfen und  der Rückholfeder gezogen und am Starterventil verschraubt.

Anschluß an der Warmluftklappe.
Hier schon mit der Warmluftmanschette







nach oben




Gaspedal + Gaszug
Gaszug (ganz oben) durch den Mittelholm gezogen . . .

. . . ins Gaspedal eingehängt . . .
 . . . das Pedal
am Boden
verschraubt. . .
. . . am anderen Ende des Zugs Gummischutzkappe über die Hülle gezogen, durch den Zugspanner und Gasschieberventildeckel geführt und in den Gasschieber eingehängt.












nach oben





Elektrik



Um alles beisammen zu haben hier noch mal das Massekabel vom Motorhalter zum Rahmen . . .
. . . und die Verkabelung der Hochspannungsspule mit dem Dynastarter und Unterbrecher.
Jetzt gehe ich das mal ganz sinnig an. Spannungsregler
montiert . . .
. . . jetzt den ganzen Salat mal vor mich hingelegt.
Glücklicherweise habe ich ja alles beschriftet, da ich als farbenblinder Uhu wohl so meine Probleme hätte.
Am Lenkrad habe ich alles so gelassen, wie es war, das erspart schon mal einiges an Arbeit und Nerven.




Also Zahnstange ins Lenkrad und Lenkrad montiert. Die Kabel zu den entsprechenden Positionen gezogen (Hupe, Scheinwerfer, Blinker, Sicherungsbrett, Blinkrelais, Kontrollleuchten,  Scheibenwischer, Schalter, Kabelbaum nach hinten, Zündschloss, und und und)

Nun wird der Spannungsregler verdrahtet und der Baum weiter nach draußen geführt. . .
. . . weiter zum  Kraftstoff-
anzeiger . . .
. . . zum Stopp-Schalter auch . . .





. . .  ebenso zum Dynastarter . . .
. . . bis zur Spule.
Es bleiben übrig, die Anschlüsse der Rückleuchten, Blinker und Bremsleuchten.
Hier ist das Sicherungsbrett ganz gut zu erkennen.
Und nicht zu vergessen: Die Batterie.
Hier schon mit Halterung




Der Warnblinkgeber hat mich dann noch einmal richtig geärgert. Habe alles so angeschlossen, wie es war, aber aus irgendeinem Grund wollte er nicht wie ich.
Ich also alle fünf Strippen dem entsprechendem Sinn zugeordnet und mich dann damit mehrere Stunden auseinander gesetzt. Nix. Entweder Dauerlicht, kein Licht oder Sicherung raus. Das kann doch nicht sein.
Ich zum TÜV. Frage: "weglassen?" , Antwort: "nein"
Und nocheinmal tief durchatmen. Dann habe ich mich wieder davor gesetzt.
Masse, was ist mit der Masse? Weglassen?
Einfach mal gemacht und man glaubt es kaum, es geht. Hurra, hurra.
Ich ins Haus und meiner Frau erst mal einen Freudentanz vorgeführt.


nach oben



Der erste Start



Alle Züge sind montiert, die Elektrik scheint zu funktionieren. Also wage ich einen Start.
Zündschlüssel gedreht . . . knatter-knatter . . .dann volldampf . . . und aus.
Zweiter Versuch. Gleiches Ergebnis. Mmmh ?
Zu wenig Benzin im Tank? Nö, alles ok.
Weitere Versuche folgen . . . dann Fehlzündung . . . und aus. Mmmh?






. . . ich bemerke, dass der Gaszug sehr stramm sitzt.
Kapazität der Einstellschraube ist erschöpft. Immer noch stramm. Wahrscheinlich sitzt das Gaspedal etwas zu weit vorn. Kann ja passieren, bei den ganzen Schweißarbeiten. Also versetze ich es um einige Zentimeter nach hinten. So, jetzt hab ich Spiel.

Und Start . . . Biene ist sofort da, läuft aber zu langsam.


. . . ein wenig mit den Einstell- schrauben am Vergaser gespielt . . . alles ok . . . dachte ich . . . plötzlich aus.
Zündkerze raus . . . gereinigt . . . start . . . ein kurzer Huster . . . und aus. Das ganze Prozedera ein par mal, bringt aber kein besseres Ergebnis.
Zündkerze ist nass. Vielleicht ein wenig zu nass. Also Sprit ist da.
Weiter zum Funken-Test.
Zündfunke ist auch da. Mmmh ?

Vergaser ist sauber. Woran mag's liegen?
Es folgt weitere Ursachenforschung.





Ich weiß, dass das Kerzengewinde
neu gedreht wurde. Vielleicht hat es
ja damit was zu tun. Also neuen Zylinderkopf geordert.
 . . . ich kann es aber ja nicht lassen. Erst mal den Kolben von einer dicken Rußschicht befreit . . . Zylinderkopf
wieder rauf, Kerze rein. . .und Test . . . Wieder nur ein kurzer Huster, und aus. Mmmh?

Die Kerze ? Nein. Oder doch? Ich hab's ja auch schon öfter gehört, aber warum die Kerze? Funken ist doch da. Im Forum hört man ja auch immer, "erst die Kerze wechseln".
Ich also los . . . neue Kerze besorgt . . . rein damit . . . und : knatter, knatter, knatter . . . das Ding läuft wie eine Nähmaschiene.
Ich kann es bis heute nicht verstehen, aber ich habe es akzeptiert.
Was habe ich daraus gelernt? :
Sohn verprügeln, Hund erschlagen, Kopfstand, Schreien bringt alles nix. Erst die Zündkerze wechseln.



nach oben